Charaktere bauen und was du von Rollenspielern "abgucken" kannst

Neulich wurde in einer facebook Gruppe gefragt: Was macht gute Charaktere aus? Wie schaffe ich es, dass die Audienz eine Verbindung zu meinem Charakter bekommt?

Soll Dein Charakter eine Art Bezugsperson für die Hörer- oder Leserschaft werden, oder ein Charakter, mit dem diese sympathisieren? Soll es ein Anti-Held werden, oder besondere Werte vermitteln? Manchmal hilft es, um den Charakter mehr Tiefe zu geben, dir ihre Hintergrundgeschichte mit zu überlegen, ohne, dass sie direkter Teil Deiner Geschichte sein muss. Aber es kann ja sein, dass dein Hauptcharakters durch Erfahrungen zum Beispiel einen bestimmten Tick hat, oder etwas, dass ihn oder sie einzigartig/liebenswert/begeisterungsfähig macht.

Interaktive Geschichten, also Geschichten, bei denen die Leser- und oder Hörerschaft den Verlauf der Geschichte durch ihre Entscheidungen mitbestimmen können haben ihren Ursprung in einer Mischform aus Rollenspiel und gelesenem Buch. So kam ich auf die Idee hier auch nach Inspirationen, für Hilfen beim Charakterbau zu suchen: Im Rollenspiel gibt es, wenn dort Personen ihre Charaktere "bauen" sogenannte Charakterblätter. Diese Charakterblätter werden je nachdem in welchem „System“ gespielt wird unterschiedlich komplex angelegt und lassen natürlich im Rollenspiel auch viel Freiraum für Improvisation und verschönern das gemeinsame Spielen. Andere Charaktere können sich darauf einstellen wie das Gegenüber handelt nach einer Weile und die Charaktere lernen sich und ihre individuellen Geschichten im Verlauf des Spiels immer weiter kennen.

Auf dem Charakterbogen steht neben den wichtigsten Angaben zu einem Charakter auch eine kleine oder größere Hintergrundgeschichte. In ihr wird die Frage nach dem Alter, der Herkunft beantwortet sowie meist eine kleine Familiengeschichte notiert. Natürlich können auch Eigenarten, Ticks oder besondere Fähigkeiten in dem Charakterbogen mit aufgenommen werden. Lasse Deiner Kreativität freien Lauf. Es muss bei Weitem nicht alles, was du in einen Charakterbogen schreibst tatsächlich in Deinen Geschichten, Deinem Buch oder Deinem Hörbuch vorkommen. Immerhin hat dein Charakter theoretisch ja auch ein Leben vor und nach dem Erzählstrang Deiner Geschichte. Es wird Dir im Verlauf der Geschichte mit Hilfe dieser Eigenschaften für den Charakter konsequentere, authentische Entscheidungen zu treffen.

Umso komplexer Deine (interaktive) Geschichte werden soll, desto interessanter sind kleine Details, die Deinen Charakter einzigartig machen - und damit meine ich weitaus mehr als einen passenden Namen. Hier mal eine bunte Auswahl an Überlegungen die du mit in die Erstellung Deines Charakterbogens mit aufnehmen kannst. Selbstverständlich sind nicht alle Fragen für jedes Genre und für jeden Charakter passend, du kannst jederzeit entscheiden noch eigene Fragen an Deinen Charakter hinzuzunehmen, oder welche wegzulassen:

▪ Kann Dein Charakter zaubern?
▪ Liest Dein Charakter gerne Groschenromane – wenn nein? Was würde der Char. lesen und warum?
▪ Was macht Dein Charakter beruflich?
▪ Wo wohnt und lebt Dein Charakter?
▪ Wofür kann sich Dein Charakter besonders begeistern?
▪ Ist Dein Charakter eher emotional oder rational veranlagt?
▪ War Dein Charakter schon einmal auf Reisen und wohin ging seine*ihre letzte Reise?
▪ Was für Freizeitaktivitäten geht Dein Charakter nach?
▪ Wie steht Dein Charakter zu der aktuellen Regierung?
▪ Lebt Dein Charakter regelkonform/gesetzestreu?
▪ Ist Dein Charakter allergisch gegen irgendetwas?
▪ Was mag Dein Charakter gar nicht (Essen, Menschen, Umstände, Orte, Tätigkeiten…)?
▪ Wie geht Dein Charakter mit gefährlichen Situationen um?
▪ Wie geht Dein Charakter mit Stress um?
▪ Was ist die Einstellung Deines Charakters zu Romantik?
▪ Welche Personen sind Deinem Charakter besonders wichtig - und in welcher Beziehung steht er*/sie* zu ihnen?
▪ Welcher Religion hat Dein Charakter und was bedeutet diese für ihn?
▪ Ist es ein kämpfender Charakter? Wenn ja - wie und womit kämpft dieser?
▪ Welche Ressourcen bringt dein Charakter mit sich (Geld, Status, Kraft, Intelligenz…)?
▪ Welche Schwächen hat Dein Charakter? ▪ Welche Stärken hat Dein Charakter?
▪ Was hat Dein Charakter für besondere Begabungen?
▪ Trägt Dein Charakter ein Geheimnis mit sich?
▪ Hat Dein Charakter Haustiere?
▪ Wovor hat Dein Charakter Angst?

Auch über Nebencharaktere lohnt es sich kleinere Charakterbögen anzufertigen, auf die du im Schreibverlauf immer wieder zurückgreifen kannst, wenn diese auftauchen, oder eigene Entscheidungen treffen sollen. Wenn du Kurzgeschichten schreibst, die aufeinander aufbauen ist dies besonders hilfreich, da du auf diese stets wieder zurückgreifen kannst. Wenn sich Dein Charakter im Verlauf Deiner Geschichte stark verändert kannst du dies natürlich auch in Deinem Charakterbogen, für zukünftige Geschichten festhalten. Natürlich hilft es bei der Beantwortung solcher Fragen und der Erstellung des Charakterbogens, wenn du auch hier und da daran denkst „für wen du Deine Geschichte schreibst“– bzw. in welchem Genre: Sehr überspitzt gesagt bringt dir das schönste Charakterkonzept nichts, wenn der Charakter nicht in den Rest der Welt hineinpasst.

Ein zaubernder Zwerg würde auf einer Ostseeinsel, auf der sonst nur Menschen leben wohl kaum Schafe hüten und als Landarzt tätig sein… Sei der Anblick noch so verlockend.

Wenn du online übrigens direkt nach "Charakterbogen" suchst, dann findest du viele viele Beispiele die du dir als weitere Inspirationsquellen nehmen kannst um einen, für dich passenden Charakterbogen für die Held*innen Deiner interaktiven Geschichte zu entwickeln. Hast du weitere Tipps und Tricks, die Dir persönlich dabei helfen Deine Charaktere zu bauen und zum Leben zu erwecken?

Teile diese sehr gerne! Ich freue mich sehr auf Dein Feedback!

Sonnige Grüße,

Jennifer

Close

Du willst beim Interactive Story Weekend dabei sein?

Setze dich jetzt auf die Warteliste und verpasse nicht die Details, wann es losgeht!